Ich hatte einen Scheiß-Traum

Heute, knapp 30 Jahre nach dem Ende der DDR, träumte ich, dass es Zeit ist, meine eigene Lebensleistung zu würdigen. Ich imaginierte, ich sei – hier – geblieben und aus den 23 seien 53 Jahre geworden. Ich fühlte mich sicher, umsorgt und geführt, denn die DDR war ja weder ein Unrechtsstaat noch eine Diktatur (der Arbeiterklasse) – vielmehr meine Heimat.

Unsre Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer,
unsre Heimat sind auch all die Bäume im Wald.
Unsre Heimat ist das Gras auf der Wiese,
das Korn auf dem Feld und die Vögel in der Luft
und die Tiere der Erde
und die Fische im Fluß sind die Heimat.
Und wir lieben die Heimat, die schöne
und wir schützen sie,
weil sie dem Volke gehört,
weil sie unserem Volke gehört.

aus: „Unsre Heimat“Text: Herbert Keller

Ich bildete mir ein, der Wirt vom Auerbachskeller zu sein. Das ist eine gutgehende Studentenkneipe, in der Goethe im Faust I die Studenten mit Mephisto und Faust zechen lässt. In meinem Traum bereiten zwei mir seltsam bekannt vorkommende Köche mit Namen Joachim und Fabian das Leipziger Allerlei zu. Margarethe (oder war’s Janette) und ich teilen uns den Rest.
Ein Gast kommt und quasselt drauflos. Natürlich auf sächsisch. Denn alle sprechen hier sächsisch und wenn nicht, sind es Fischköppe aus Rostock oder Berliner.
Er wäre gerade drüben in Frankfurt, nicht an der Oder, am Main gewesen.
Guten Fußball spielen die mittlerweile schon. Aber dann verdrehte er so einiges und mich noch dazu.
Ich fand mich plötzlich in meinem Traum als Jugendlicher mit langen Haaren und Lederjacke wieder. Unweit meine Wohnung wollte ich Strammen Max in einer Kneipe essen und wurde dort folgendermaßen begrüßt:
„Wie siehst du denn aus? Geh erst mal zum Friseur, du Assi!“
Und später fand ich mich als ergrauter Süssi oder Nossi vor, der einem blondgelockten Fridayforfuture-Jugendlichen beleierte:
„Deine Merkel kann dir jetzt och nicht helfen und Polizisten gibt’s eh viel zu wenig, damit hier mal Ordnung wird, weil die, die Steuern für die ganzen anderen ausgeben. Und bei uns schaut die Abteilung Finanzen beim Rat des Kreises noch so genau hin. Bei den anderen, die von drüben, die können machen, was sie wollen. Das weiß doch jeder und das kannste och im Internet sehen. Und wenn dann was passiert, weil so ein Irrer Scheiße macht, heißt’s gleich, die…“
Ich konnte mir selbst nicht mehr zuhören. Das war so ein Kauderwelsch.
Ich drehte ab, denn die allgemeinen Wahrheiten des Historischen Materialismus sind Gesetzmäßigkeiten. Punkt. Ich wollte einfach die DDR-Fußballnationalmannschaft mit Serge Gnabry und Emre Can sehen. Alles Sachsen! Keine Rostocker und Berliner!

Ich erwachte aus meinem Alptraum. In mir schwirrten die Sprechchöre der Leipziger Demonstranten vor 30 Jahren „Wir bleiben hier!“ Und dabei meinten sie sicher nicht ein Verweilen in einem Unrechtsstaat:

Bring‘ den Vorschlaghammer mit,
wenn du heute Abend kommst,
dann hauen wir alles kurz und klein
Der ganze alte Schrott muss ‚raus
und neuer Schrott muss ‚rein
bis Morgen muss der ganze Rotz verschwunden sein

aus: „Bring den Vorschlaghammer“, Element of Crime 

PS:
Und das, was bleibt, begrabe ich noch lange nicht.
Bald in der Vowi

Große Mist

Der quantenphysikalische Traumzerteiler: aus einem kleinem Traum-Muff wird ein richtig großer Traum-Stuss. Gab es bei eBay-Kleinanzeigen.