Archiv der Kategorie: Carola

Petite Cuisine, 23.03.21

Heute gibt es Gemüsekuchen. Da Fabrice hilft, nenne ich ihn Quiche oder Tarte als Lauch oder als Hack (Bio)-Lauch Variante.
Mit dem Tafelspitz (Bio) von Gut Fahrenbach aus dem Vogelsberg waren wir bereits am Samstag zur letzten Vowi-Cuisine sehr zufrieden. Deshalb wird es heute aus der gleichen Lieferung Tafelspitz auf Salat und als Abendbrotvariante mit Grüner Soße gereicht.
Einen Borschtsch-Eintopf (mit und ohne Tafelspitz) bildet den heutigen Abschluss der Petite Cuisine.

pc_23_03

Donnerstag, 25.03.
Luca – Ihr wisst es ja, der Junge von der aktuell spielfreien Eintracht- hilft der Vowi und kocht wieder mal portugiesisch, um Euch und seinen Mitspieler Andre eine Freunde zu machen.
Wir werden u.a. eine Feijoada mit und ohne Fleisch kochen, diesen Monster-Sandwich Francesinha und eine Art Meeresfrüchte-Reis-Pfanne anbieten.

Samstag, 27.03.
Ausnahmsweise wird es diese Woche dreimal durch das Fenster der Vowi etwas zu Essen geben.
Am Samstag findet unser Kneipen-Quiz online statt. Der Quizmeister Tonio hatte die Idee Care-Pakete für die Quizzer anzubieten. Und ich biete dies einfach für alle an:
Grüne Soße mit Ei
Grüne Soße mit Schnitzel
Grüne Soße mit Tafelspitz
Handkäse
Glas Barlach-Walnuß-Pesto
Glas Tomaten-Walnuß-Pesto
0,5 l Mexicana
0,5 L Saurer
1 L Matsch & Brei

Petite Cuisine, 18.03.21

Eine Malerin, deren Name ich nicht erwähnen darf, damit sie in Ruhe unter einer großen Linde in einer abgeschiedenen Klause ihre Kreativität entfalten kann, hat für die nächste Vowi-Cuisine am Samstag eine bildliche Umsetzung des Fotoreihe „Shadow on the wall“ von Andy Chapman aus dem Jahre 1983 geschaffen.

Ich musste mich mit profaneren Dingen, wie der Überbrückungshilfe III und dem Geschnetzelten (ausnahmsweise kein Biofleisch) für heute befassen.
Auf dem kleinen Zettel ist alles notiert.
Bis später!

Petite Cuisine, 16.03.21

Heute gibt es Lasagne mit Biohack und eine vegetarische Spinat-Schafskäse-Lasagne. Fabrice, wir bereiten die nächste Vowi-Cuisine für Samstag vor, hilft. Am Donnerstag wird es ausnahmsweise kein Biofleisch geben. Ich habe noch zwei Chargen Schnitzel, aufbewahrt in der Tiefkühltruhe, aus der Metro, die kein Biofleisch sind. Es sind die letzten Kilo Fleisch ohne Biosiegel, welche ich, bevor mich moralische Skrupel packten, gekauft hatte. Da ich sie nicht wegwerfen möchte und ich sie nicht alleine verspeisen kann, biete ich sie in der Petite Cuisine (als Geschnetzeltes und als Schnitzel) ausnahmsweise an.

Der Holzboden (schwimmendes Parkett) in der Kneipe ist verlegt. An sich sind jetzt alle Renovierungs- und Umbauarbeiten erledigt. Es gibt allerdings viele Nacharbeiten unsererseits. Dafür werden wir Zeit haben, vermute ich, ehe vor der Tür geöffnet ist. Erst nach Ostern sehe ich den Sommergarten der Vowi vor der Kneipe. Abhängig von u.a. davon:
Zum anhören oder durchlesen:
https://www.deutschlandfunk.de/von-astrazeneca-bis-biontech-seltenen-impfrisiken-auf-der.740.de.html?dram:article_id=493086

Die staatlichen Hilfen für die Vowi fließen aktuell zwei bis drei Monate später als die monatlichen Fälligkeiten. Sie halten die Fixkosten-Kreisläufe und damit die Kneipe ohne reguläre Verkäufe aufrecht. Klagen sind an sich verständlich, aber im Fall der Vowi nicht nötig. Allerdings sind alle Hilfen vorläufig und es wird irgendwann, wenn alles vorbei sein sollte, eine Endabrechnung von staatlicher Seite geben.

pc_16_03

Petite Cuisine, 11.03.21

Cordon bleu, Rösti, Blumenkohl und die Sahnesoße sind ein schönes Abendbrot. Das Essen heute ist in meinen Augen nicht groß erklärungsbedürftig.
Vielleicht die Pesti noch am ehesten. Ich nehme Walnüsse, Olivenöl, nicht viel Knobi, gröberen Pfeffer, Salz und vielleicht ein geheimes Gewürz.
Das To-Pesto ist aus getrockneten Tomaten, die ich vorher eingeweicht habe. Aus rohen Tomaten gemacht, ergebe es eine To-Soße und kein Pesto.
Die Oliven-Bohnen-Variante ist ein Versuch eine Art feuchteres Kichererbsen-Pesto zu machen.
Die Avocado-Soße ist mit Creme fraiche, Knobi, etwas Schärfe, Olivenöl, Salzzitronen-Wasser und der Gewürzmischung Ras el-Hanout. Könnte ich mir gut ein paar Krabben dazu vorstellen. Habe ich heute leider nicht.

Vergesst nicht am Sonntag zu wählen!
Ich wurde im Januar gefragt, was ich von der Idee einer Spielstraße in unserer Ecke in Bockenheim halte. Hier mein Senf dazu. Wie immer zu viel Text.

pc_11_03

Petite Cuisine, 09.03.21

pc_09_03

Das letzte Reh (sehr viel ist es nicht mehr) vom Forstamt Hanau-Wolfgang gibt es heute als Gulasch mit Jus. Selbstverständlich hat Fabrice dabei seinen Kochlöffel im Spiel. Die Böhmischen Knödel dazu, sind aus Mehl, Hefe, Milch, Eier und Gewürzen. Der aufgegangene Teig wird in siedendes Wasser gegeben.
Als Alternative zum Reh biete ich Hackbraten oder Gemüsefrikadelle an. Alles mit Jus bzw. Soße und gerne mit Möhren-Gemüse als Beilage.
Den Hackbraten oder die Gemüsefrikadelle könnt Ihr einzeln oder mit Salat bestellen.
Hackfleisch und alle Eier sind Bio. Viel Gemüse ebenso.

Aktuell wollte ich die Landesregierung (auf deren Kontaktformular online) nach den drei bisher genannten Terminen einer Öffnung der Außenwirtschaft der Gastro befragen. Es gibt drei Termine:
> 22.03.
> 01.04.
> „…von den jeweiligen regionalen Umständen und einem gesicherten ‚Testregime‘ abhängig…“
Leider funktioniert deren Kontakformular online nicht, was blöd ist, aber ein wenig ins Bild passt. Ich habe einen mehr rhetorisch fragend formulierten Brief (mail) aufgesetzt, der nun nicht beantwortet wird. Im Ton höflich, ein wenig mit Hintersinn.

Drei Termine

Aktuell wollte ich die Landesregierung online auf deren Kontaktformular nach den Terminen einer Öffnung der Außenwirtschaft der Gastro befragen. Da gibt es aktuell drei Termine: zwei mit Datum und einen der alles offen lässt. Leider funktioniert deren Kontakformular online nicht, was blöd ist, aber ein wenig ins Bild passt. Deshalb steht er jetzt hier:

Hallo,
meine Name ist Karsten Maaß. Ich bin Pächter einer Kneipe mit Außenbewirtschaftung in Frankfurt.
Kann ich laut dem aktuellen Plan des Bundes und der Länder im 4. Öffnungsschritt, abhängig von der Inzidenz (50-100) in Hessen ab dem 22.03.21 meine Außenbewirtschaftung öffnen, wenn meine Gäste reserviert haben und Besitzer eines tagesaktuellen Schnell- oder Selbsttest sind, der bestätigt, dass sie nicht an Covid 19 erkrankt sind (FAZ, 05.03.21, S. 3)?
Leider geht diese Info zwar klar vom Bund und den Länder, aber nicht eindeutig vom Land, in dem Sie und ich leben, aus. Vielmehr konnte ich in der Tagespresse lesen, dass es in Hessen für die Öffnung zumindest der Außengastronomie keinen Termin genannt wird. Dies sei „…von den jeweiligen regionalen Umständen und einem gesicherten ‚Testregime‘ abhängig…“ gibt die Tagespresse die Hessische Landesregierung wieder (FAZ, 04.03.21, S. 33).
Meinen Sie damit, dass die vom Bund und von den Ländern (einschließlich dem Land Hessen) am 03.03.21 beschlossenen ersten 5 Öffnungsschritte doch nicht vom Land Hessen (im 4. Öffnungsschritt, der die Außenwirtschaft der Gastronomie betrifft), mitgetragen wird? Oder kann ich mich an die Aussage von unserem Ministerpräsidenten bei einem Auftritt in Fulda am 23.02.21 halten, der als Öffnung der Außenwirtschaft den 01.04.21 antrug.
https://www.hessenschau.de/politik/bouffier-kuendigt-lockerungen-fuer-handel-und-gastronomie-an,bouffier-corona-lockerungen-100.html

Gibt es einen Termin zur Öffnung der Außenwirtschaft der Gastronomie des Landes Hessen? Ist der 01.04.21 dieser Tag?
Oder gibt es den 22.03.21 als Termin innerhalb des 4. Öffnungsschritt im aktuellen Plan des Bundes und der Länder unter Einhaltung aller genannten Bedingungen?
Oder ist dies alles Makulatur, weil man eine Öffnung „…von den jeweiligen regionalen Umständen und einem gesicherten ‚Testregime‘ abhängig…“ machen will?
Es ist mir einfach nicht möglich, Ihre Aussagen einem Termin zuzuordnen. Vielmehr vertreten sie ihn einmal mit dem Bund, gleichzeitig verschiebt unser Ministerpräsident ihn und schließlich verneinen sie ihn ganz. Sie müssen sich schon entscheiden. Oder wollen sie sich lieber nicht entscheiden? Ich mache ihnen daraus keinen Vorwurf. Nur erklären Sie mir, sinnbildlich gesprochen, dass ich Geschenke bekommen werde an meinem Geburtstag. Allerdings weiß ich nur, dass ich irgendwann Geburtstag habe. Sie geben vor, es zu wissen, ein Geschenk in der Hand, den Tag immer wieder verschiebend.
Ich würde Ihnen im Umkehrschluss folgendes vorschlagen:
Um weitere Ansteckungen im Freien bei frühlingshaften Temperaturen zu verhindern, wäre eine Öffnung zumindest der Außenwirtschaft der Gastronomie unter den vom Bund und den Ländern vereinbarten Hygienebedingungen (Test und Reservierung) sinnvoll. Wenn es darüberhinaus noch eine von den Gesundheitsämtern akzeptierte Tracing-App, wie Luca, im Einsatz wäre, könnten Ansteckungen verhindert bzw. lokalisiert und damit eingedämmt werden.
Neben dem Effekt, dass ich wieder Geld verdienen kann und nicht Staatshilfen beantragen muss, die wiederum mittels Steuern bzw. aufgenommen Staatsschulden finanziert werden, meine Fixkosten begleiche, wären die Gäste einem sicheren monatelangen, nicht mehr erlebten Alltag näher, als einem Impftermin, der ja absehbar ist, aber genauso wenig terminiert ist wie die Öffnung der Außengastronomie .

Auch wenn meine Fragen etwas flapsig formuliert sind, fasse ich mich in Geduld mit dem größten Respekt vor Ihren schwierigen Entscheidungen.

Ich bin gespannt auf Ihre Antwort! Ihr Wirt aus Frankfurt, der nicht mit Ihnen tauschen würde.

Karsten Maaß
Kneipe „Volkswirtschaft“

Petite Cuisine, 04.03.21

pc_04_03

Den geschmorten Hähnchenschenkel (Tegut, keine reinen Bioteile, weil nicht bezahlbar, Kompromiss zwischen Moral und Portmonaise) mit der Gewürzmischung Ras el-Hanout, Salzzitronen, Thymian, Safran brate ich in der Pfanne an und schmore ihn später im Ofen.
Dazu gibt es Naturreis und gekochten Fenchel. Wenn ich Zeit habe bereite ich noch extra Honig-Möhren zu.
Gemischten Salat erfreut sich einer gewissen Beliebtheit. Zu meist, aber nagelt mich nicht fest, gebe, schneide oder reibe ich Gurke/Zucchini, Möhren, Bohnen, rote Zwiebel, Lauchzwiebeln und Ei dazu. Die Vinaigrette ist aus Olivenöl, Senf und Zitrone, Salz und Pfeffer.
Ihr könnt als Freund der Low Carb-Ernährung den Gemischten Salat mit gekochten Fenchel oder einem Hähnchenschenkel ergänzen.
Den Sandwich (Toastbrot mit Frischkäse, Gemüse, Salat, Mozzarella oder nach Wahl (Bioschinken) in Eipanade von beiden Seiten in Pfanne gebacken) ist wieder am Start.

Petite Cuisine, 02.03.21

pc_02_03

> Gulaschsuppe mit Bio-Suppenfleisch vom Rhönhof Wingenfeld
nach Wahl
mit Möhren und Kohlrabi
mit Kartoffeln
> Gemüsesuppe mit Möhren, Kohlrabi und Kartoffeln mit geräucherten Paprika
> Salat mit Schafskäse, Radicchio, Paprika, Bohnen, kleinen Tomaten?, Lauchzwiebeln, Zwiebeln und Oliven
> 2x Spiegelbrote

Heute gibt es Gulasch-Suppe, weil es draußen kalt genug ist für eine warme Suppe, weil viele meiner Gäste gerne Fleisch essen, weil ich diese länger warm halten kann. Beim Anbraten des Suppenfleisches würze ich es mit edelsüßem Paprika. Hinzu kommen gedünstete Zwiebeln, Knoblauch, wenig Kümmel, Tomatenmark und Salz. Und dann wird alles mit Rotwein und Brühe aufgegossen, um es länger köcheln zu lassen. Es gibt die reine Gulasch-Suppe oder die Suppe mit Möhren und Kohlrabi oder die Suppe mit Kartoffeln oder alles zusammen.
Bei der Suppe ohne Fleisch verhilft geräucherter Paprika für die Würznote. Eine Art Turbo Lover, um es mit Judas Priest zu sagen.
Der Schafskäse-Salat hat kein Geheimnis. Nur, dass ich beim Radicchio-Salat den Strunk abschneide. Damit vermindert sich die bittere Note.
Spiegelei-Brote esse ich sehr gerne. Erinnert mich an meine Brotbüchse in der Schulzeit.
Fleisch und Eier sind Bio.

Fragen zur Kommunalwahl mit Helferlein:
Kann ein politisch Verantwortlicher etwas kritisch hinterfragen, was er selber in seiner bisherigen Amtszeit zu verantworten hat?

Im März ist folgendes angedacht:
04.03.
Geschmorte Hähnchenschenkel (Tegut) mit Salzzitronen, dazu Naturreis und Fenchelgemüse
Gemischter Salat
09.03.
Rehgulasch (nicht mehr so viel da) oder Hackbraten mit Knödel und Gemüse
Club-Sandwich
11.03.
Cordon bleu mit Rösti und Gemüse
16.03.
Portugiesisches Essen:
Fischsuppe ?
Chorizo-Kartoffel-Bällchen?
Kartoffel-Hack-Auflauf?
18.03.
Nudeln mit Bolognese
Nudeln mit Pesti
Blumenkohl-Auflauf
20.03.
37. Vowi-Cuisine zum Mitnehmen (mehr am Donnerstag)
Thema Grüne Soße
Reservierungen ab sofort:
kmaass@mac.com
23.03.
Lasagne (Biohack)
Gemüselasagne
25.03.
Grüne Soße mit Kartoffeln und Ei (Bio)
Grüne Soße mit Kartoffeln und Schnitzel (Bio)
30.03.
Vielleicht schon offen oder ganz bald?

Petite Cuisine, 23.02.21

pc_23_02

Luca Micha Valentin da Silva der portugiesische Torjäger hatte am Wochenende Rückenprobleme. Konnte ich gut nachempfinden. Da hätte ich auch keine Lust zuarbeiten. Deshalb besuchte er (natürlich mit Maske) die Vowi und bereitete eines seiner Leibspeisen (Feijoada) für die Petite Cuisine vor. Die gab es immer bei seiner Großmutter in Baguim do Monte unweit von Porto. Wir diskutierten ein wenig die Nebenwirkungen von Ibuprofen bei Rückenschmerzen im Vergleich zu aktuellen Impfstoffen gegen Viruserkrankungen. Er erzählte mir Interessantes aus der Eintrachtkabine. Und schließlich schlug er vor, einen Holzboden in die Kneipe legen zu lassen. Ich verstand seine Argumente nicht richtig, den er telefonierte gleichzeitig mit seinem Kumpel Christian. Dieser wollte, dass Luca für seine Unterwäsche-Kollektion modeln sollte.
Ich schüttelte insgeheim den Kopf über so viel Unsinn: erfolgreich mit der Eintracht international zu spielen, in knallgelber Unterhosee seines Freundes Christian vor der Kamera zu posieren, mir einen Holzboden als eine Art schwimmendes Parkett für den Gastraum vorzuschlagen… Nun erzähl mir nur noch, dass ihr deutscher Meister werdet. Wenn ich sein Trainer wäre.
Ein deftiges schmackhaftes Essen gab es also bei seiner Oma. Hat gereicht, dass ich mit Luca später an der Nidda laufen war. Die Rückenprobleme waren weg. Der hatte nur keinen Bock zu spielen, weil er unbedingt Rehgulasch aus der Keule von Fab probieren wollte. War ihm wichtiger als die Bayern. Konnte ich gut nachempfinden.

Feijoada (Brasilianischer schwarzer Bohneneintopf):
Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl gedünstet.
Kleingeschnittener Kassler, geräucherter Kassler, Bauchfleisch, Querrippe, Krakauer (alles Bio vom Rhönhof Wingenfeld) Chorizo (Bio von Basic-) dazu. Alles anzubraten.
Alles schmoren lassen. Schwarze Bohnen, die 24 h eingeweicht wurden, hinzu gegeben.
Mit Gewürzen abgeschmeckt.
Serviert wird der Eintopf mit in angebratenen Knoblauch gekochten Basamati-Reis und Maniokmehl, was mich ein wenig an Semmelbrösel erinnert.
Vielen Dank an Luca!

Petite Cuisine am 23.02.21
Feijoada-Brasilianischer schwarzer Bohneneintopf mit viel Fleisch und Wurst € 11,50
Feijoada-Brasilianischer schwarzer Bohneneintopf vegetarisch (anstatt Fleisch mit viel Gemüse und mit geräucherten süßen Paprika) € 7,50
Spätzle mit gedünsteten Zwiebeln und Pilzen € 5,50
Spätzle mit gedünsteten Zwiebeln und überbackenen Käse € 6,50
nach Wahl mit Bechamel-Soße + € 1,-