Archiv der Kategorie: Staatsfeierlichkeiten

Geschichte und Geschichten zum 10- und 20jährigen

Austausch

20 Jahre voll mit Geschichten aus der Volkswirtschaft
Nr. 13: Austausch mit und ohne Worte

„Ein Pils aus einem trockenen Glas oder wie der Spanier sagt: Eine Vase Servietten!“

Die Kneipe war und ist Schauplatz von Beziehungsdramen. Manche Ehe bzw. Beziehung hat die Vowi gestiftet. Darauf können wir ein wenig stolz sein. Einiges ging hier wiederum emotional zu Bruch. Immer wieder fungiert man hinterm Tresen als Seelentröster oder als sauberes Taschentuch, was den Liebeskummer kanalisiert. Hin und wieder versuchte ich zu lindern oder einfach nur Mut zuzusprechen. Nicht selten höre ich bloß zu, denn Liebeskummer ist ein Kummer mit sich selbst, vielmehr über sich. Man wird plötzlich verlassen oder hat soviel Mist verzapft, dass man mit Ansage verlassen wird. Man wird nicht von seiner Angebeteten erwählt oder findet nie diese eine. Der Lebenssinn geht stiften. Man fühlt sich mit sich selbst allein. Es bleibt die Seligkeit des Bieres und einer, dem man das alles erzählen kann. Mir.

In einem eigenwilligen Intermezzo zweier Gäste musste der jeweils unterlegene bei einem Spiel etwas ausziehen. Als schließlich einer den Gürtel seiner Hose mit todernster Miene zog, wollte ich eingreifen. Beide saßen sich wie zwei schießwütige Cowboys gegenüber. Mehr wollten sie wohl nicht. Das Spiel war zu Ende.

Wildes penetrantes Geknutsche ist vorgekommen, was nicht störte. Anstrengender war eine Art Petting, was ein Pärchen immer wieder in der vollen Kneipe vollzog. Zu viel Intimität kann befremdend und abstoßend wirken. Nach dem wiederholten Auftreten des Pärchens war ich kurz davor, sie anzusprechen und zu bitten sich für ihr intimes Vorspiel einen anderen Ort zu wählen. Als ob sie es gewusst hätten, tauchten sie nicht mehr auf.

Sex auf dem WC soll es gegeben haben. Ich war nicht dabei. Die Indizien sprechen dafür.

Aus gut unterrichteten Kreisen weiß ich, dass man hinter dem Tresen eindeutige Angebote zum Sex bekommen kann. Wenige hielten dem stand. Es gab mindestens einen, der aus jugendlichem Übermut seiner Leidenschaft kein Hausverbot gab und das Angebot annahm.

Einige Gäste haben, gerne am vollbesetzten Tresen, keine Scheu, über ihre Sexualität zu sprechen oder darüberhinaus, sie zu zeigen.
Manche tun es aus Spaß. Bei anderen wiederum fehlt ein Scham- und Distanzgefühl. Sie erinnern an Kinder.

Diesen Zettel mit wegretuschiertem Namen fand ich vor etlichen Jahren nach Mitternacht beim Aufräumen. Was daraus geworden ist, weiß ich nicht.

img_2463

Um 2010.

„Der Wirt kriegt kein Trinkgeld.“

Hamburg

20 Jahre voll mit Geschichten aus der Volkswirtschaft
Nr. 12: Hamburg

„Heb mir ein Astra auf, Vera. Ich trinke es nach dem ersten Tor!“

Als Hans-Jochen Vogel seine Memoiren geschrieben hatte, wollte er sie unter dem Titel „Klarsichhülle“ veröffentlichen, wird kolportiert. „Klarsichthülle“ war sein Spitzname. Daten und Fakten im Einzelnen bzw. Ordnung im Politischen symbolisierten für den ehemaligen Kanzlerkandidaten der SPD die Klarsichthülle (besser die Liste in der Klarsichthülle). Ich kann diese Leidenschaft verstehen. Listen mit Notizen pflasterten meinen Weg. Sie sind die Meilensteine und Kreuzungen meines Lebens.

Die in der Kneipe gefundene Liste von unserem Gast Don Elmo ist eine schöne Liste, nicht nur wegen seiner schmeichelnden  Schrift. Sie könnte als biografische Quelle dienen. Entscheidende Punkte seines Lebens werden benannt, als er, bedingt durch seine Arbeit, von Deutschland nach Mexiko zog. Anhand der Liste ließe sich mit etwas Phantasie und Dichtung Folgendes über Don Elmo schreiben:
Seine schöne Schrift, die Feingeist gepaart mit Ordnungsinn veriet, stand im Wiederspruch zur Körperfülle. Immer hatte er eine Tüte Gummibärchen griffbereit, die er gerne reihum gehen ließ. Es sollte allen gut gehen. Sein Hang zum bierseligen Gelage in Eckkneipen war ausgeprägt. Aber er trank immer mit Sinn und Verstand. Seine Leidenschaft zu Golf, Tennis, wie zu teureren Uhren, waren kein Geheimnis. Ihm machte es nichts aus, auf den linken Fußballverein St. Pauli zu halten und gleichzeitig dem umgedrehten Diktum Franz Josef Strauß‘, dass links neben der SPD der Abgrund sei, zu glauben. Und jetzt Mexiko…

img_2466

2010. Eine Liste gefunden am Tresen.

Don Elmo ist Fan der Fußballmannschaft von St. Pauli aus Hamburg. Eine Weile hat die Kneipe die Spiele des Vereins gezeigt. Zwei andere norddeutsche Gäste sind bzw. waren St. Pauli-Fans.

Der eine ist in meinen Augen der Gast, der mit seinem Lebensentwurf ein Alleinstellungsmerkmal besitzt. Bei ihm stehen Anschauungen nahtlos nebeneinander, die im Leben der meisten anderen nicht existieren. Als ob er zwischen mehreren Sprachen in einem Satz wechselt, aber dies als eine Sprache ausgibt, die klar und verständlich ist. Ich habe in 20 Jahren keinen Vergleichbaren kennengelernt.
Längst nicht alle schätzen seine Art. Für einige ist er ein bunter Vogel. Andere sehen ihn weit kritischer und wundern sich, dass ich seine Geschichten, so seltsam sie auch seien mögen, verteidigte im Glauben, ihn verstanden zu haben. Allerdings häuften sich bei ihm politische Plattitüden, Voreingenommenheiten und Vorurteile vor allem nach zu viel Alkohol. Es brauchte die Vernunft und Klarsicht eines anderen weitaus jüngeren Besuchers, der mich damit konfrontierte. Er stellte mich, nach einer für meinen Gast typischen unverbesserlichen Aktion in der Kneipe, vor die Wahl. Entweder geht er oder der andere. Ein Gespräch lehnte mein exzentrischer Gast ab. Seitdem ist er nur noch selten in der Kneipe anzutreffen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

2006. Fussball-WM.

 

Der andere bedeutende St. Pauli-Fan und Gast war Olaf. Er ist 2013 verstorben. Sein plötzlicher Tod war ein Schock. Durch die jahrelange stille Präsenz hinterlässt sein Wegbleiben ein Verlust, der die Zeitlosigkeit der Eckkneipe gegenzeichnet. Das ist denen, die jahrelang mit ihm vor dem Tresen standen, schmerzlich bewusst. Seine ruhige, letztendlich verschlossene Art, die sich hin und wieder bei St. Pauli-Spielen in hysterischem Gelächter äußerte, fehlen. Die Zusammenkunft nach seinem Tod in der Kneipe war für die Anwesenden gut, um sich dem Unfassbaren seines Todes gemeinsam zu stellen. Olaf, so vermute ich, hätte über so viel Anteilnahme ein wenig gegrinst, eine geraucht und nach dem nächsten St. Pauli-Spiel gefragt. Ein Kristall-Weizen mit einem Schuss Sprite ist nach ihm benannt: Die Pauli- oder Olafschorle.

_srb9546

2013. Olaf.

img_0353-kopie

Das Foto hängt seit der Trauerfeier 2013, angebracht von Fabrice, auf der Rückseite des Straßenschildes vor der Kneipe. Olaf umgeben von Fabrice und FF, aufgenommen 2010.

Hamburg ist ein gewisser Bezugspunkt. Wie beschrieben kamen viele sehr interessante Gäste aus Hamburg und Umgebung. Einige zogen dahin bzw. zurück. Die Idee der beiden selbst gemachten Schnäpse (Saurer und Mexicana), die Vera in die Kneipe brachte, kommt aus Hamburg.

2016. Mexicana

2016. Mexicana

„Ich dreh‘ durch. Die machen nichts, kriegen keinen Pass hin, und vor dem Tor haben sie die Hosen voll. Gib mir das Astra, aber ich rauch‘ erstmal eine!“

Zeit

20 Jahre voll mit Geschichten aus der Volkswirtschaft
Nr. 11: Zeit

„Hallo Vera, ich würde noch einen Kleinen Apfelwein nehmen und vielleicht könnte ich ein Gedicht vortragen.“

In allen hier geschriebenen Geschichten versuche ich die Zeit festzuhalten. Sie soll nicht verloren gehen. Damit meine ich nicht die Patina einer Eckkneipe.

skmbt_c45110062216430

1999. Rechts neben dem Eingang.

Im übertragenen Sinn wird starr auf die Vergangenheit geschaut: Es war so, es ist so, es wird immer so sein. Der Welt in ihren Teilen ganz nah zu sein ermöglicht die erzählte Zeit. Wenn sie in Wörter gesetzt, einfühlsam Abstand haltend und dabei nichts außer acht lassend erzählt wird.
Einfacher ausgedrückt, bedeutet dies, dass Geschichten erzählt werden, um sich zu erinnern.
Vermittelt durch unseren Gast Alexander las der Autor Peter Kurzeck 2009 in der Kneipe. Zuerst erzählte Peter Kurzeck in seinem leisen nordhessischen Dialekt, über das Leben in der Jordanstraße aus dem Gedächtnis. Was wie eine nette Plauderei klingt, wird zu einem stetigen Strom der Erinnerung. Später las er aus seinem neusten Roman „Oktober oder wer wir selbst sind“.

Kurzeck über seinen ersten Gang auf der Jordanstraße:
„Ich habe die Jordanstraße, lange bevor wir dahin zogen, kennen gelernt, und zwar im Zusammenhang mit diesen RAF-Geschichten in den 70er Jahren…
Wir haben uns an der Jordanstraße getrennt…Dann bin ich in der Jordanstraße in eine Kneipe, das „Narrenschiff”, gegangen, die es heute nicht mehr gibt. Wir hatten uns folgendermaßen verabredet: Er sagte: „Da vorne bei der Gräfstraße, wo die Jordanstraße aufhört, und es weiter zum Campus geht, da wollen wir uns in einem Café treffen“. Es war vielleicht acht oder auch etwas später. Ich habe also im „Narrenschiff“ gewartet und als ich wieder raus kam, inzwischen war es ganz dunkel und das Pflaster von der Jordanstraße glänzte, und diese schönen Fabrikhallen standen noch da, die so spukhaft aussahen, weil sie die Backsteine weiß angestrichen hatten, und daneben standen diese riesigen alten Häuser, die aussahen wie Prager Häuser und fast durchsichtig waren, weil der Verputz einfach völlig verblichen war; auf dieser damaligen Jordanstraße stand ich nun. Ich bin dann die Straße langsam hinaufgelaufen, zu dem Café…als ich die Jordanstraße hinaufging und merkte, wie ungeheuer sich die Wahrnehmungsfähigkeit steigert, wenn man denkt, das ist jetzt vielleicht dein letzter …, also wenn es nicht nur so eine Spiel ist. Sondern wenn man denkt: „Du gehst jetzt hier, als wäre das dein letzter Weg“. Und dann sieht man erst richtig, wie die Pflastersteine leuchten. Die hatten auch ganz andere Laternen in der Jordanstraße damals, um die Laternen herum war ein Lichthof wegen der Feuchtigkeit – das war auch Ende Oktober, 1974.“
aus:
http://faustkultur.de/175-0-Gespraech-mit-Peter-Kurzeck.html#.WHXYILGX-Rs

in-meiner-strasse-11-mai-09_2

2009. Handzettel zur Lesung von Peter Kurzeck

Der Autor hat Anfang der 80er auf der Jordanstraße gewohnt und erzählt, wie er seine Tochter von zu Hause in den Kinderladen ins Westend bringt. Dabei vergegenwärtigt er vieles, was man als Besucher der Kneipe kennt. In seinem am Anfang ungewöhnlichen Duktus, der es schafft einfühlsam Abstand zu halten und dem dabei kaum etwas entgeht, sieht man die Welt in ihren Partikeln hier ganz nah. Eine literarische Leistung, die man nicht hoch genug einschätzen kann. Für mich war die Lesung von Peter Kurzeck der kulturelle Höhepunkt in der Volkswirtschaft in den letzten 20 Jahren – ach was sage ich – in über 100 Jahren einer Wirtschaft hier in der Jordanstraße 13.

Hier geklickt, geht die Lesung in einem neuen Fenster auf der Jordanstraße bei 15.09 min los:

„Könnte ich noch ein paar Salzstangen bekommen?“

Geheimnis

20 Jahre voll mit Geschichten aus der Volkswirtschaft
Nr. 10: Geheimnisse der Kneipe

„Hallo. Ich bin neu hier. Ein kleines Bier bitte!“
„Du siehst doch, dass es voll ist. Es viel zu tun. Heute gibt es nur große Biere!“


Wird hier ein Geheimnis vorgetragen?
Kleine Hilfe: übersetzt ins Deutsche, aus dem Jahre 1990, es geht im weiten Sinn um Medikamente, die Autoren sind bis heute mit Mitte sechzig noch kreativ

Die Kneipe ist ein Platz der Worte. Nur wenige sitzen schweigend. Sie sind eine besondere Spezies unter den Gästen. Viel Alkohol macht den Besucher betrunken, was das normale Geschäft einer Kneipe ist. Dann werden die Worte oft zu Schwätzereien, Phrasen, seligen Monologen oder dümmlichen Witzen. Dann summte ich mir als Trost ein Manfred Krug-Lied vor. Noch in tiefen DDR-Zeiten sang er darin, dass er es nicht mehr ertragen könne, ihr (Ehe-)Mann zu sein, weil sie einen anderen liebt. Ich transformiere das Liebesleid in ein „Wort-Leid“, was ich nicht mehr ertragen kann, und verschwinde in die Küche.
Viele Worte verbergen viele Geheimnisse. Einmal in der Welt wabern sie wie Seifenblasen. Sie können zerplatzen, werden aber gleich wieder ersetzt. Dazu kommt, dass mancher hinter dem Tresen das reinste Plappermaul ist, beispielsweise ich.
Dennoch gibt es Geheimnisse, die unter dem Mantel der Verschwiegenheit erzählt wurden. Sie sind glücklicherweise selten so schrecklich, dass sie die Abgründe der Seele ausloten. Aber sie existieren. Viel öfters kündigen Geheimnisse frohe Botschaften an. Wenn es der ausdrückliche Wunsch des Gastes war, oder wenn das Taktgefühl es verbot, Bestimmtes weiterzutuscheln, dann wurde das Geheimnis, kaum war es ausgesprochen, stumm bewahrt.

Die internen Betriebsgeheimnisse bleiben unter Verschluss. Nur so viel sei erwähnt: Bei Streit, unterschiedlichsten Auffassungen und persönlichen Eitelkeiten haben wir es geschafft, uns zu einigen. Dies hinterließ selten Wunden und Brüche. Dennoch gibt es sie. Von heute auf die Jahre gesehen, erscheint mir alles grundsätzlich richtig entschieden worden zu sein, wenn auch einiges schwer war.

Was auf dem Klo vonstatten ging und geht, außer dem normalen Geschäft, weiß ich nicht. Wenn es zu lange dauerte, das normale Geschäft, dann habe ich nachgesehen und es immer geschafft zu helfen und vielleicht später ein wenig geputzt.

img_2474_2013

2013. Ein Brief. Zum Glück war der Adressat verzogen.

„OK!“

Niko

20 Jahre voll mit Geschichten aus der Volkswirtschaft
Nr. 9: Niko

Ein Weizen vom Faß bitte: Liegt der Kicker irgendwo rum, Annabelle?

Natürlich mag ich den einen Gast mehr als den anderen. Natürlich fühle ich mich manchem, der seit Jahren in die Kneipe kommt, mehr verpflichtet, als dem Laufkunden.
Dennoch ist jeder Gast willkommen!

Niko, ein junger, großer, gutaussehender, sehr freundlicher junger Mann, kam eines Tages in die Kneipe. Er trank ein Weizen. Wir plauderten. Er schaute ab und zu rein, bald öfters und später regelmäßig.

Anfänglich bot die Kneipe ab 09.00 Uhr Frühstück und ab 12.00 Uhr Mittag an. Das Frühstück lief schlecht. Schnell beschränkten wir uns und machten später auf. Erst ab 11.00 Uhr, Jahre später ab 15.00 Uhr, dann ab 17.00 Uhr und heute ist wochentags ab 18.00 Uhr geöffnet
Der Mittagstisch war ein schwieriges Geschäft. Die Gäste kamen alle auf einmal, wollten schnell ihr Essen, um pünktlich wieder auf der Arbeit zu sein.

Die Universität war noch im gleichen Stadtteil. Anfang September 1998 fand dort der Historikertag statt. Und kurz nach 12.00 Uhr strömten 30 und mehr, zum Teil die Elite der Zunft, zur Tür der Kneipe. Alle wollten essen. Ich war alleine. Die volkswirtschaftliche Planwirtschaft – der Dienstplan – sah für die Mittagszeit nur eine Stelle vor, was normalerweise vollkommen langte. Es ist kein Problem, etwa 6 – 10 Portionen verschiedener Speisen auf einmal fertig zu machen. Das Essen war vorbereitet und musste nur serviert werden. Allerdings warteten weit mehr als 30 hungrige Gäste. Ich rannte wie ein Derwisch zwischen Küche und Gastraum und war nicht mehr Herr der Lage. Niko erkannte die Situation und fragte – damals kannten wir uns noch nicht all zu lange -, ob er helfen könnte. Ich überlegte kurz. Unsere Deckelsammlung über noch nicht bezahlte, aber bereits getrunkene Getränke, resultierte u.a. daher, dass wir zwischen Freundschaftsdienst, Hilfe bei Not und verabredeten Arbeitsleistungen nicht ordentlich unterschieden hatten. Bei Niko wiederum hatte ich keinen Zweifel. Ich war in Not. Er bemerkte es. Er bot Unterstützung. Ich nahm seine Hilfe dankbar an. Niko zapfte Biere, gab Wasser heraus, machte Kaffee und hatte alles im Griff. Ich konnte inzwischen die Essen zubereiten und zu den Tischen bringen. Nach einer Stunde war alles vorbei. Niko wollte nicht einmal ein Getränk für seine Hilfsbereitschaft aufs Haus bekommen. Für ihn war es eine Selbstverständlichkeit. Seitdem war und ist Niko, und ich spreche da nicht nur für mich, ein ganz besonderer Gast.

Die Fotos von Sven Bratulic gemacht, sind aus dem Jahre 2006. Die Eintracht spielte auswärts gegen den BVB und hat nicht verloren, so meine Erinnerung. Wer Niko ist, erkennt man. Oder?

Hatte ich jetzt drei oder vier? Ach. Eins geht noch!

Partei

20 Jahre voll mit Geschichten aus der Volkswirtschaft
Nr. 8: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der SPD

„Vier Pfeffi und vier Mexicana bitte, Esther!“

Viele unserer Gäste stehen politisch im linken Spektrum. Für diese ist die SPD schon lange ihren revolutionären Wurzeln entflohen und Handlanger des Kapitals. Von den Grünen ganz zu schweigen.
Mindestens genauso viele finden sich politisch in den parlamentarisch agierenden Parteien wieder.

In der Kneipe wird politisch gestritten. Darüber bin ich froh. Ich finde, dies gehört zu einer guten Kneipe. Die Vowi ist offen für verschiedene Meinungen. Nur sehr wenige stehen abseits und weniger als eine Handvoll haben extreme Positionen. Diese wurden und werden mit viel Gleichmut akzeptiert. Dennoch gibt es Grenzen. Ohne näher ins Detail gehen zu wollen, gab es zwei erinnerungswürdige Szenen bzw. Diskussionen, wo diese Grenzen mir aufgezeichnet wurden. Und erst dadurch erkannte ich, dass man selbst in einer verfassungspatriotischen Kneipendemokratie nicht alles aus der Perspektive des Grenzgängers der Demokratie verstehen bzw. verteidigen muß.

Es gibt Grenzen, aber die Vowi hält vieles aus und ist gerne bereit, politischen Kredit zu wagen.

Die Troika auf dem Foto zeigt von rechts aus gesehen zwei alt gediente SPD-Mitglieder, die ehemalige und zeitlose Stammgäste sind und ganz links befindet sich mein Vorschlag für die nächste Kanzlerin.

bild_0231-kopie

2004. Die heimliche Chefin der Vowi, der zukünftige Präsident der Eintracht und der Pate von Bockenheim

Zur Bundestagswahl 2005 gab es eine Veranstaltung in der Kneipe. Ich fand außer für die FDP jeweils einen Gast, der erklärte, warum er die SPD, damals die WASG und die CDU wählen wollte. Anschließend wurde darüber diskutiert. Im September 2017 zur nächsten Bundestagswahl soll es eine Wiederholung geben.

img_2480

2005. Der Flyer zur Bundestagswahl-Diskussion in der Kneipe. Eine sehr gelungene Veranstaltung

Nicht vergessen habe ich einen Tag, wo es weit nach Mitternacht plötzlich voll wurde. Nach einer Blockupy-Demo kehrte eine kunterbunte Mischung aus Altlinken, Antifas und sonstigen kritischen Geistern ein. Vor der Kneipe bewachten uns mehrere Polizeiautos. Ich hatte keine Zeit nachzufragen, wie der Tag verlaufen war, denn zuerst kommen die Getränke und danach das Essen dran. Später fand ich Zeit, mit einigen Gästen zu reden. In vielem waren wir uns einig. Nur, wie man die Forderungen durchsetzt oder sich mindestens Gehör verschafft, darin ergab sich kein Konsens. Ich verwies etwas altväterlich auf meine gewaltfreien Erfahrungen in Leipzig im Herbst 1989. Leider punktete ich nicht wirklich damit. Trotz der vielen Durcheinander gab es keine Probleme. Wie so oft, konnte ich mich über die Gäste der Kneipe nicht beklagen. Später fragte die Polizei, wann ich denn schließen würde. Wahrscheinlich waren sie müde und nicht aus Frankfurt, sonst hätten sie gewusst, dass es schon lange keine Sperrstunde mehr gab. Nur eine sogenannte Besenstunde wird gefordert, wenn man 24 Stunden offen hat. Man muß den Laden für eine Stunde schließen, um zu putzen. Dann kann man wieder öffnen. Ich hatte nichts dergleichen vor. Die Gäste der Kneipe ebenfalls nicht. Und so gingen alle, aber sehr spät, nach Hause.

Anfang 2016 diskutierten der jetzige Planungsdezernent Mike Josef, der Geograph Christoph Siegl und unsere Nadja als Moderatorin von der FR über die Veränderungen (Mieten, Wohnungen, Veränderung der Bevölkerung, Veränderung durch den Uni-Wegzug) in unserem Stadtteil Bockenheim. Es gab reges Interesse und diverse Diskussion. Ich würde mir so etwas öfters wünschen. Allerdings wurde ich ständig gefragt, ob wir jetzt eine SPD-Kneipe wären, denn auf dem Plakat stand, dass die Veranstaltung in Kooperation mit der SPD Bockenheim stattfand.

Um es klar zu stellen: Die „Volkswirtschaft“ ist eine Kneipe für alle. Um politisch diskutieren zu können, brauchen wir eine gemeinschaftliche Basis. Der politische Dissens ist dann kein Problem. Wenn also diese Basis der Patriotismus auf unsere Verfassung ist, bin ich sogar bereit, mir beispielsweise Verschwörungstheorien anzuhören, solange sie nicht antisemitisch, faschistisch, rechtsradikal und antidemokratisch sind. „Mehr Demokratie wagen“ ist das Sonnenöl, mit dem ich mich unter den politischen Gestirnen schütze.

Die SPD Bockenheim entwarf das Plakat. An den Druckkosten beteiligte sich die Kneipe. Die Idee zur Veranstaltung stammte, glaube ich, von mir. Bei Mike Josef hatte unser Gast Jan angefragt, wobei Mike hin und wieder selbst in der Kneipe ist. Ich bin übrigens nicht in der SPD und habe nur zur Bundestagswahl 1990 meinem örtlichen Direktkandidaten der SPD eine Stimme gegeben und Oskar Lafontaine in der Festhalle zugejubelt. Dies war ein Fehler im nachhinein, aber das ist eine andere Geschichte.

wem-gehoert-bockenheim-kopie

2016. Das Plakat zur Veranstaltung machte uns zur SPD-Kneipe.

IMG_1989 Kopie.JPG

2016. Aber nicht alles hält ewig.

„Noch mal das Gleiche. Besser ist besser!“

Wunder

20 Jahre voll mit Geschichten aus der Volkswirtschaft
Nr. 7: Wenn ich mich nicht mehr wundere, höre ich auf!

„Tag! Du bist weder Vera noch Karsten. Egal. Ich hätte gerne ein Kristall mit Sprite – eine Pauli oder Olaf-Schorle. Wie desinfiziert Ihr eigentlich so Sachen, die nicht passieren sollten?“

1999 schrieb ich folgendes ins Tagebuch:
Der Tresen ist ja eine Art Grenze, wo dahinter Bier gezapft, was dann davor getrunken und bezahlt wird. (Wenn diese Grenze verwischt, funktioniert das ganze System nicht mehr.) Daneben ist der Tresen eine Tribüne, um sich zu unterhalten, zu beschimpfen, Karten für den Ur-Faust anzubieten, einfach nur zu lesen, rumzubrüllen oder „Schnellfreundschaften“ zu schließen … Manchmal wird diese Tribüne zur Speakers Corner, wo einer oder eine ohne Punkt und Komma redet und redet und redet und dazu noch zu jedem Thema. Mich erinnert das immer am meinen vierjährigen Sohn, der auch immer versucht alle Gedanken sofort in Worte zu fassen. Was will ich damit sagen: Wenn ich mich nicht mehr über all das wundere, höre ich auf.

Ein Grund zum Wundern:

2003. Kann doch mal runterrutschen und dann hat man sie vergessen.

2003. Sie kann doch mal runterrutschen und dann vergisst man sie.

Ich kann dazu nicht mehr sagen, als dass die Unterhose am Ende der Schicht vor dem Tresen lag.
Ich weiß nicht wie sie dort hingelangt ist. Ich habe niemanden gesehen, der sich ausgezogen hat.

 

Mehr Horror als Wunder:

img_2543-1

2017. Puppe mit Gast.

„Ich nehme noch ein Kristall. Aber diesmal mit Sagrotan!“